CIAA

Conférénce Internationale de l'Anglo-Arabe

www.ciaa.name


Die CIAA entstand aus der Anglo-Rennszene Frankreich und Italien (Sardinien). Man wollte sicherstellen, dass alle gleich lange Spiesse haben. Der Accord de Venise wurde den anderen Ländern vorgelegt, unterschrieben wurde damals durch M. Pellaux und Dr. med. vet. A. P. Gygax. Die CH trat im Jahr 1994 bei.

 

Studbook Anglo Arabe International

Am 24. Mai 2012 trafen sich in Paris die Länder mit den geprüften Stutbüchern (Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Schweiz) um die inhaltlichen und technischen Gegebenheiten für ein Internationales Stutbuch zu besprechen.

 

Ziel:

Die Zucht der Anglo-Araber und das anglo-arabische Pferd sollen national und international besser sichtbar gemacht werden. Dies durch Sichtbarmachen der Resultate der Anglo-Araber auf internationalen Turnieren. Durch ein einheitliches Stutbuch wird das Ranking der Pferde zukünftig publiziert werden können.

 

Umsetzung:

Es wird ein internationales Stutbuch für Anglo-Araber aufgebaut, welches von der WBFSH (World Breeding Federation for Sport Horses) als einheitliches Stutbuch für alle Anglo-Araber anerkannt wird. (www.wbfsh.org)

 

In allen angeschlossenen Ländern werden die Anglo-Araber nach einheitlichen Vorgaben in drei Sektionen eingeteilt.

 

Als Marketingmassnahme für das Anglo-Arabische Pferd wird folgendes in den Papieren eingetragen:

Dem Namen des Pferdes folgt immer die Abkürzung AA, dies sowohl für reine AA wie auch für AAC’s (siehe Beschrieb der Sektionen). Die Pferde der ersten Sektion mit mehr als 25% Vollblutaraberanteil bekommen das Kürzel *AA*. Beispiele:

 

Muster *AA* (43.56%)

Angol-Araber 1. Sektion mit mehr als 25% AV-Blutanteil

Musterpferd AA (27.74%)

kann ein Anglo der 2. od. 3 Sektion sein mit mehr als 25% AV-Blutanteil

Musterpferd AA (13.67%)

kann ein Anglo-Arabe de Complément der 1. / 2. oder 3. Sektion sein

 

Mit dieser Massnahme wird sichergestellt, dass das Anglo-Arabische Pferd schon mit seinem Namen als Anglo-Araber identifiziert werden kann. In den Papieren ist zudem die Unterteilung in die verschiedenen Sektionen ersichtlich.

 

Start:

Fohlenerfassung ab 2013

Danach laufende Erfassung von älteren Tieren

 

Grobüberblick zu den 3 Sektionen:

 

1. Sektion / Anglo-Arabisches Vollblut

Als *AA* werden ausschliesslich Pferde bezeichnet, deren Pedigree nur aus Pferden der Rassen AV und XX besteht. Dabei werden Pferde mit 25% und mehr Vollblutaraberblutanteil mit *AA* gekennzeichnet.

Pferde mit einem Vollblutaraberanteil von weniger 25% werden als AAC (Anglo-Arabe de Complément) 1. Sektion bezeichnet.

 

2. Sektion / Anglo Araber

Ein AA 2. Sektion hat in der 4. Generation maximal ein Vorfahre, welcher nicht den unter Angloarabisches Vollblut *AA* 1. Sektion definierten Rasse angehört. Der entsprechende Vorfahre muss einer vom WBFSH (World Breeding Federation for Sport Horses) anerkannten Warmblutrasse angehören. Der Araber-Blutanteil beträgt mindestens 25%.

Beträgt der Vollblutaraberanteil weniger 25% wird das Pferd in der 2. Sektion als AAC (Anglo-Arabe de Complément) eingetragen

 

Im Speziellen gelten für die Sektionen 1 und 2 die Regelungen des Accord de Venise.

 

3. Sektion / Anglo Araber

In dieser Sektion können Nachkommen als AA resp. AAC eingetragen werden, welche aus der direkten Anpaarung eines – von der WBFSH – anerkannten Warmblutes mit einem Anglo-Araber, Vollblutaraber oder XX abstammen, sofern das Produkt über mind. 25% für AA resp. 12.50% - 24.99% für AAC Vollblutaraberanteil verfügt.

Pony, Kaltblüter, Cob und unbekannte Abstammung sind bis zur 4. Génération inicht zugelassen.

Pferde mit weniger als 12.5% Vollblutaraber-Anteil können weder im nationalen noch im internationalen Stutbuch eingetragen werden.